German-Whippet-Trophy 12.13

|f|u|n| architekten ingenieure

German-Whippet-Trophy 12.13 header image 2

03. Etappe|stage – CACIB Ludwigshafen – Am Ring

September 5th, 2010 · Keine Kommentare

Birte Nöding – und im Nachbarring gab es die rote Karte

Das Außengelände in Ludwighafen war bestückt mit Zelten, die jeweils zwischen zwei Ringen aufgeteilt wurden. Gleichzeitig zu den Whippets wurden unter einem Dach die Schäferhunde gerichtet. Unterschiedlicher kann in einem Zelt die Atmosphäre wohl kaum ausfallen. Bei unseren Whippets herrschte wie gewohnt eine ruhige Gelassenheit, regierte bei den „Wolfsähnlichen“ leider das chaotische Gebelle und Gerangel. „Wie der Herr so das Geschär“, mag wohl mancher gedacht haben. Grob und raumgreifend führten sich einige Halter auf und behinderten nicht nur das eigene Geschehen sondern auch massiv das Richten im Whippetring. So kam es, wie es kommen musste. Sonderleiter Hajo Oschinski übernahm seine Rolle als Schiedsrichter, so dass man sich an die letzte Fußball-WM erinnert fühlte. Nach einigen „gelbe Karten“ sprach er folgerichtig für zwei Halterinnen des Nachbarringes einschl. deren Vierbeiner den fälligen Platzverweis aus. Dann wurde es im gesamten Zelt entsprechend ruhiger. So, doch nun zum eigentlichen Geschehen.

In der Veteranenklasse der Rüden startete mit Courthill Crimson Pirate der amtierende WCD-Clubsieger und sicherte sich prompt das Vet.-CAC.

In der Jüngstenklasse wurde der einzige Rüde Fantom Of Paradise De Lórlyne De Standerling mit einem vielversprechend bewertet.

Als einziger Starter in der Jugendklasse konnte Newkins Quest For Excellence das Jgd.-CAC gewinnen.

Der inzwischen schon sehr erfolgreiche Lorricbrook Mendocinao at FlicFlac entschied die Konkurenz in der Zwischenklasse für sich und konnte später auch das CACIB und das CAC gewinnen. Das V2 ging an D. Llynton Fly Till Dawn, Dritter wurde Tioply Vetr Nori Masru, der in diesem Jahr schon einige Male ausgestellt worden ist.

In der Championklasse wurde es das erste mal etwas eng im Zelt, Platz war in Ludwigshafen Mangelware. Fünf Rüden traten um die Platzierungen an. Best Angel De L´Orlyne De Standerling gewann diese Klasse vor Xcess Allez France, Absolute Mann Mr. President und Whipcat Question Of Honour. Bei der Vergabe der weiteren Anwartschaften spielte die Championklasse jedoch keine entscheidende Rolle.

Richtig eng wurde es in der Offenen Klasse. Mit zehn Startern war der Ring quasi „rappelvoll“. Birte Nöding teilte die Klasse entsprechend ein, damit wenigstens annähernd Gangwerksbeurteilungen gemacht werden konnten. Letztendlich ging es dann doch einigermaßen gut. Aurifer Art Sheco gewann nicht nur diese Klasse, sondern anschließend auch das Reserve-CACIB und das Reserve-CAC. Zweiter wurde Sobresalto Reggae Reign vor Cache-Cache of Verywhip und Xcess Corto Maltese.

Das die Rüden zahlenmäßig deutlich in der Überzahl waren, war schon etwas ungewöhnlich. So ging das weitere Richten bei den Hündinnen entsprechend flott.

In der Jugendklasse konnte Charming Cheetah After Eight das Jgd.-CAC gewinnen. Die Reserve-Anwartschaft ging an Konstanze of Gentle Mind. Dritte wurde Eloise De Brettignies vor Newkins Quross Over Dumbriton.

Das V1 in der Zwischenklasse gewann Xcess Elsabeth, Zweite wurde Avalon´s Piece Of A Dream.

Bei einer Starterin in der Championklasse fiel Birte Nöding die Entscheidung entsprechend leicht. FlicFlac Ode to Joy gewann das V1. In den nachfolgenden Stechen setzte sie sich gegen die Konkurrenz durch und gewann mit dem CACIB und dem CAC auch sämtliche Anwartschaften.

Genau wie bei den Rüden gingen auch bei den Hündinen die Reserve-Anwartschaften an die Offenen Klasse. Culture Pearls Fantasy lag schließlich vorne. Zweite wurde Sobresalto Rock Reign, die im Winter in Castrop Rauxel bei Birte Nöding das BOB erringen konnte. B. Laylagh Fly Till Dawn wurde Dritte vor Ghan Buri Ghan´s Iuwaruwa.

Das Stechen um das BOB und das BOS machte den Erfolg des Kennels FlicFlac dann endgültig perfekt. Lorricbrook Mendocino holte sich die begehrte grüne Schleife und durfte damit die Whippets im Ehrenring vertreten. Dass es dort auch noch zum Gewinn der Gruppe X reichte, ist dabei natürlich die Kirsche auf dem Sahnehäubchen einer berühmten Torte aus dem Schwarzwald. Das BOS sicherte sich mit FlicFlac Ode to Joy die Championklasse der Hündinnen.

Tags: 03. Etappe / stage · Allgemein · Ergebnisse | show results

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...Trete Sachen weg, die vom Formular runterfallen.

Hinterlasse ein Kommentar