German-Whippet-Trophy 09.10

fun architekten ingenieure

German-Whippet-Trophy 09.10 header image 3

Wir über uns /about us

Ein Hund! – ein großer Kindheitstraum, eigentlich hatte ich ihn schon aufgegeben, als Lines, unser erster Whippet in unser Leben kam und unser Leben auf den Kopf stellte, aber eins nach dem anderen:


Foto: Frederike König

1998
neben vielen anderen für uns sehr wichtigen Veränderungen, sind wir 1998 nach Herford gezogen und haben dort unser Büro “fun architekten ingenieure” gegründet. Seitdem haben wir eine Vielzahl an Wohngebäuden, Büro- und Ausstellungsgebäuden, Fertigungshallen für Industrie und Gewerbe und Schulen realisiert. 2008 wurde die Offene Ganztagsschule in Herford Herringhausen mit dem Schulbaupreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet. Neben vielen weiteren Veröffentlichungen in der Fachpresse haben wir mit dem Umbau des Deutschen Tabak- und Zigarrenmuseums einen sehr bedeutenden Auftrag umsetzen können. Für die Firma Hettich als Weltmarktführer für Möbelbeschläge haben wir den neuen Sitz der Geschäftsleitung mit dem Ausstellungszentrum entworfen und umgesetzt. Das Hettich Forum hat mittlerweile den “Green Building Award” der EU erhalten.


Foto: Klemens Ortmeyer

2002
Umzug ins eigene Büro! Endlich haben wir unser Traumhaus gefunden, das alte, denkmalgeschützte Bürgermeisterhaus aus dem Jahr 1878, mit seinem wunderschönen Garten, einem alten Baumbestand, direkt am Fluß. Im Erdgeschoss findet das Büro neue Räume, in denen Alt und Modern gleichberechtigt nebeneinander stehen, im ersten Stock zieht die Familie ein.


Foto: Klemens Ortmeyer

2004
Lines zieht ein! Wie es dazu kam, später einmal unter “diesem Link”. Lines (Gemellus Castor of Gentle Mind) bis heute der “Leader of the pack” ist unser erster Hund überhaupt und die Erfüllung eines großen Traumes. Es war buchstäblich Liebe auf den ersten Blick, denn bevor wir in Oberholl zu einem ersten Kennenlernen erschienen, hatte keiner von uns je einen Whippet gesehen, aber wir verloren unser Herz, als wir diese wunderbaren Hunde mit der ihnen eigenen Eleganz über die Wiese galoppieren sahen. Aber schon drei Wochen nachdem Lines bei uns eingezogen war, war klar, wir wollen einen zweiten.

2005
knapp 16 Monate später ist es dann endlich soweit, Joshi (Lord Fauntleroy of Gentle Mind) kommt zu uns ins Haus. Mit diesem wunderbaren Hund, beginnt unsere Ausstellungs”karriere”.

Aller Anfang ist schwer, man macht viele Fehler, weiß, wenn überhaupt, nur andeutungsweise worauf es eigentlich ankommt und auch der Hund an deiner Seite weiß nicht wirklich was du von ihm willst. Es gab viele, auch lange Durststrecken, viele Zweifel an sich selbst, am eigenen Hund, da ist es gut, wenn es Freunde gibt, die einen aufmuntern und mit guten Ratschlägen zur Seite stehen.

Dann gewinnt Joshi bei Frau Delabelle (DiMahana) aus der Zwischenklasse heraus am zweiten Tag in Donaueschingen das CAC, wird anschließend bester Rüde und gewinnt schließlich sogar das BOB gegen die nicht nur zahlenmäßig sondern auch hochkarätig besetzte Konkurrenz. Damit war das Eis gebrochen und seine außergewöhnlich erfolgreiche Ausstellungskarriere begann.

2007
in Italien fällt Joshis erster Wurf. Im Gegenzug kommt Giovanni (Sobresalto Reggae Reign), unser dritter Whippet zu uns. Wir sind inzwischen der Ausstellerei gänzlich verfallen, haben wir doch mittlerweile zahlreiche Whippetfreunde auch im europäischen Ausland kennengelernt.
Die drei Hunde sind aus dem Büroalltag nicht mehr wegzudenken. Wärend wir arbeiten machen es sich die drei in ihrem Körbchen vor der Heizung gemütlich. Viele Besucher kennen und schätzen sie und freuen sich, sie zu sehen. Auch die Mitarbeiter nehmen regen Anteil, ein Tag an dem die Hunde nicht geknuddelt werden, den hat es noch nicht gegeben. Und auch an den Ausstellungen nehmen sie regen Anteil.

2008
die Idee einer Whippet-Trophy wird geboren. Verschiedene Ausstellungen, unterschiedliche Richter, Ergebnisse die jeder mitverfolgen kann, Ausstellungen die uns besonders viel Spass gemacht haben – das wäre doch interessant.
Die Ausstellungen empfinden wir als wunderbaren Ausgleich zum oft sehr aufreibenden Büroalltag.
2008 wird Joshi Top-Rüde des WCD.
Aber auch wenn man einen so außergewöhnlichen Hund wie unseren Joshi ausstellen darf – so gibt es auch immer wieder Ausstellungen die richtig schlecht laufen. Damit dann das Wochenende doch noch gelingt, ist es gut, einen “Plan B” zu haben. Für diesen Fall planen wir immer auch ein paar Ausflüge mit der Familie, vielleicht ein Besuch in einer Schokoladenfabrik, ein Bummel durch Weimar auf der Rückfahrt, ein Besuch im Planetarium oder im Museum – da gibt es meist viel zu entdecken (dazu die Rubrik “Am Wegesrand”)

2008/2009
unsere “übliche Frist” von eineinhalb bis zwei Jahren ist um – vielleicht ein vierter Wippet? Noch ein “Junge”? Jetzt oder nie haben wir uns gesagt, wir suchen eine Hündin und melden unseren Zwinger “Talking About” Whippets an. Unser kleines Mädchen Greta (Jinglebell of Gentle Mind) auch auszustellen, wird unsere nächste Herausforderung auf den Ausstellungen werden.

2009
Greta ist noch zu jung um ins Ausstellungsgeschehen einzugreifen, so verlagern wir unseren Ausstellungsschwerpunkt mit Joshi ins europäische Ausland, im Juni wird er schwedischer Champion.

Aus einer Idee wird Wirklichkeit, die 1. German Whippet Trophy läuft. Auftaktveranstaltung ist die Club-Sieger-Ausstellung 2009. Nachdem eine unserer Mitarbeiterinnen mich mittlerweile mit viel Freude und Tatendrang auch bei der Ausrichtung von Ausstellungen unterstützt, und auch sonst die Whippets untrennbar mit dem Büro verbunden sind, liegt es nahe, daß das Büro die Schirmherrschaft für die German-Whippet-Trophy übernimmt.

Unser Architekturbüro wäre ohne die Whippets nicht das Gleiche. Die besondere Nähe und Verbundenheit mit den Hunden teilen mittlerweile nicht nur Christoph und ich, sondern auch unsere Mitarbeiter.